Ovationen für die „Hamburger Strings“. Hamburger Ensemble bot mitreißende Musik.

___

 

Geesthacht (gux)

(…) Das Konzert eröffneten die „Hamburg Strings“ mit einer mitreißenden Wiedergabe des Concerto d-moll von Vivaldi. Mit Affinität, hervorragend aufeinander abgestimmt, dynamisch, fein abgestuft servierte das Ensemble Mozarts Divertimento F-Dur und die romantische Streicherserenade e-Moll von Elgar. Dann wurde es richtig unterhaltsam: Mit „Libertango“, „Oblivion“ und „Adios Nonino“ von Astor Piazzolla rief das Ensemble den argentinischen, tangogeprägten Geist auf den Plan. (…)

Montag, 25. Februar 2008 – „Bergedorfer Zeitung“

„Hamburg Strings“ mit Mut und Witz. Stehende Ovationen bei Konzert im Haus im Park.

___

 

Bergedorf (gb)
(…) Sentimental, zurückhaltend und ausgesprochen homogen wurden von „Hamburg Strings“ zwei elegische Stücke Op.34 von E.Grieg gespielt. Dann das Allegro „Saltatio vitae et mortis“ von Ewelina Nowicka – von Komponistin selbst gespielt. Prickelnd, voller Witz und rhythmischer Strukturen, mit leicht dissonanten Klängen angereichert (…) Wie das Frühlingserwachen wirkte eine mitreißende Folge von Tangos von Astor Piazzolla. Den fulminanten Mix aus kühner Harmonik immer wieder feurigen Tangorhythmen wussten die „Hamburg Strings“ auszukosten. (…)

Montag, 11. Mai 2009 – „Bergedorfer Zeitung“

Die „Hamburg Strings“… zeigten solistisches Talent, gepaart mit reicher Erfahrung in transparentem und dynamischem Zusammenspiel…

___

 

(…) die „Hamburg Strings“ widmeten sich den vier von Vivaldis „Jahreszeiten“ inspirierten Sätzen „Las Cuatro Estaciones porteñas“

mit Feuereifer, die Streicher zeigten solistisches Talent, gepaart mit reicher Erfahrung in transparentem und

dynamischem Zusammenspiel (…)

(…)  Anna Preyss-Bator leitet ihr Ensemble vom ersten Violinpult aus. Die langjährige Konzertmeisterin der Klassikphilharmonie Hamburg weiß mit spürbarem Einfühlungsvermögen für Piazzollas mischung aus Temperament, Melancholie, Verführung, Anmut und

Poesie und tiefer Verzweiflung  ihre Mitspieler zu animieren. Synkopen, überraschende Harmonien und irrwitzige Glissandi

des ganzen Ensembles machen Kompositionen wie „Tres Minutos con la Realidad“, „Introduccion al Angel“ oder

„Che Tango che“ zu faszinierenden Zuhörstücken (…)

(…) Kabulski verbindet die teils äußerst virtuos brillierenden Übergänge und schwelgenden Melodien mit einer pikant federnden

Rhythmik. So unterschiedliche Hits wie „Oblivion“, „Ava Maria“, „Balada para un loco“ oder „Adios Nonino“ bekommen neben

elegischem Schwelgen eine hoffnungsfrohe, Lebensfreude betonende Note (…)

(…) zu intensiv nachempfundener Gefühlstiefe tragen auch die Solisten bei, angeführt von

Anna Preyss-Bator oder dem Cellisten Tadao Kataoka. Am Ende stimmte Kataoka den berühmten „Libertango“ an, in diesem Arrangement schwelgte vor allem der Bajanspieler in träumerischer Melodik. Viel begeisterter Schlußbeifall (…)

 

Montag, 12.07.2010 – Landeszeitung, Lüneburg

Die „Hamburg-Strings“ brillierten unter der Leitung von Anna Preyss-Bator…

___

 

(…) Mit Werken von Henry Purcell, Mozart, Vivaldi und Astor Piazzolla brillierten die ‚Hamburg-Strings‘ unter der Leitung von Anna

Preyss-Bator an einem ungewöhnlichen Ort: Mercedeshaus – eignet sich optisch und akustisch hervorragend für hochkarätige Klassik. Von über 200 begeisterten Zuschauern war ein außergewöhnliches Ensemble mit enormer Bandbreite und großer technischer

Perfektion zu bewundern (…)

 

Montag, 20.09.2010 – Wochenbericht „Rotary Club“

(…) Die um Anna Preyss-Bator versammelten erstklassigen Streicher und Streicherinnen lassen von der ersten Minute an eine

Spannung entstehen, die die Zuhörer bannt und mitreißt (…)

(…) Anna Preyss-Bator leitet ihr Ensemble vom ersten Violinpult aus. Mit den Musikern verständigt sie sich durch ein motivierend strahlendes Lächeln. Einsätze gibt sie mit den Augen, dem Kopf oder dem ganzen Oberkörper. So sorgt sie dafür, dass Walzer von Dvorák  genauso wie elegische Melodien von Grieg mit der jeweils entsprechenden Dynamik vorgetragen werden und das Ensemble hervorragend aufeinander abgestimmt ist (…)

Dienstag, 26.04.2011 – Amrum News, von Susanne Kühn

„Streichorchester Hamburg Strings bietet Professionalität mit Unterhaltungswert“. Bergedorfer Musiktage

___

 

(…) Den Staub, der dem klassischen Kammerorchester oft noch anhaftet, schüttelten die Hamburg Strings mit Leichtigkeit ab,

denn Stücke jedweder Epoche interpretierten sie höchst  modern. Dabei begeisterte die Kombination aus souverän

gemeisterten Geigensoli angereichert mit interessanten Dissonanzen, und perfekten Zusammenspiel (…)

(… ) Der Star des Abends war der Bajanspieler Daniel Kabulski, seine Finger tanzten auf den  Tasten mit schwebender Leichtigkeit, und er begab sich in einem Tanz mit dem Cello Kataokas. Nach zwei Zugaben galten die stehenden Ovationen dem

professionellen Gesamtbild des   Streichorchester(…)

 

Montag,  06.06.2011 – Lauenburger Landeszeitung – Reinbek, von Hana Scheltat

„Klassik zum Genießen und Schmunzeln“. Classik meets Mercedes

___

 

(…) Konzentriert lauschend genoss das Publikum die Musik, hingebungsvoll spielten die Musiker der Hamburg Strings, perfekt aufeinander eingespielt und mit deutlich sichtbarer Freude an der wunderbaren Musik. Lang anhaltender Applaus, in sich ruhende Gesichter, beseelt von dem musikalischen Hochgenuss (…)

(…) Virtuos spielten die Musiker des Kammerorchesters nicht nur Ihre Instrumente, sondern auch auf der Gefühlsskala der Zuhörer. Ein großartiger musikalischer Hochgenuss  (…)

 

Mittwoch, 31.10. 2012 – Geesthachter Anzeiger, von Gabriele Kasdorff

„Standing Ovations“ für Klassik vom Allerfeinsten“

___

 

(…) Im Vattenfall-Infozentrum hoch über der Elbe erlebten die Zuhörer einen Rausch an Tönen, mal ruhig und nachdenklich, beschwörend und teuflisch, temperament und lustvoll (…)

(…) Die Zuschauer erlebten ein furioses Feuerwerk der Töne, die Geist und Seele gleichermaßen berührten. Nicht enden wollender Beifall der Zuhörer, stehende Ovationen und strahlende Gesichter, beseelt von der Musik und der grandiosen Darbietung dieser Vollblutmusiker, führten zu einer Zugabe (…)

 

Freitag, 01.03. 2013, Geesthachter Anzeiger